Milchprodukte

Um die Qualität und Zusammensetzung von Milchprodukten in der Produktion oder zu späteren Zeitpunkten beurteilen zu können, sind häufig aufwendige Laboranalysen notwendig. Die Ergebnisse dieser Stichpunktanalysen stehen in der Regel erst Stunden oder Tage später zur Verfügung.

 

Um dagegen Aussagen darüber treffen zu können, ob eine Milchprobe noch frisch ist, wird dieses häufig durch die Messung des pH-Wertes beurteilt. Diese Methode ist aber zum einen sehr fehlerbehaftet und stellt andererseits eine deutliche Gefahr der Probenkontamination dar, da die Messsonde direkt in die Probe getaucht werden muss.


Mit den Sensorsystemen von InProSens können Sie sicher in wenigen Sekunden und an jedem Ort die Qualität von Milchprodukten überprüfen. Da der Sensor dabei keinen direkten Kontakt zu dem Milchprodukt haben muss, ist diese Messmethode besonders auch geeignet für die hygienischen Anforderungen in lebensmittelproduzierenden Prozessen.

 

Anhand eines aufgenommenen Spektrums kann beispielsweise vorhergesagt werden, ob eine Milch noch frisch oder bereits verdorben ist. Dazu wird ein Vorhersagemodell verwendet, in welches diverse Kalibrierungsmessungen als Datengrundlage einfließen. 

 

In der Grafik mit den Kalibrierungsdaten können Sie erkennen, dass sich frische (grün) und saure (rot) Milchproben deutlich spektral voneinander unterscheiden lassen.


Sofern ein aufgenommenes Spektrum der Milch mit einem dieser Kalibrierungsspektren übereinstimmt, kann die Qualität der Milch vorhergesagt werden.

 

Die in den Grafiken gezeigten Messungen sind nur ein Auszug von möglich messbaren Parametern. Auf Anfrage kann das Modell um weitere Parameter ergänzt bzw. kundenspezifisch angepasst werden. Mit der von uns angewandten Technik der Nahinfrarotmessung können darüber hinaus auch Aussagen über den Fett-, Wasser- und ggf. Proteingehalt der Milchprodukte getroffen werden.

 

Weitere Informationen zum Vorhersagemodell erhalten Sie in der PDF-Datei, die hier zum Download bereit steht.

Download
Vorhersagemodell_Milch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 228.3 KB